Auch Sie wollen basisches Aktivwasser trinken? Als   ich   im   Jahr   2004   gemeinsam   mit   dem   Bad   Füssinger   Kurarzt   Dr.   med.   Walter   Irlacher   die   ersten Wasserionisierer   testete,   hatte   ich   keine   Ahnung,   dass   deren   Technik   und   Anwendung   ursprünglich aus   Deutschland,   ja   sogar   aus   meiner   Heimatstadt   München   stammten.   50   Jahre   lang   hatte   der Erfinder   Alfons   Natterer   aktiviertes   Wasser   unter   den   Namen   Hydropuryl,   Galvalit,   Nawasan   und Sanquisan   fabrikmäßig   als Arzneimittelpezialität   vertrieben.   Mit   seinem   Tod   1981   war   das   Know   How für    die    aktivierende    Aufbereitung    mitteleuropäischen    Trinkwassers    verschwunden.    Wir    mussten zunächst   zurückgreifen   auf   Importgeräte   aus   der   ehemaligen   Sowjetunion,   aus   Japan   und   Südkorea, die    zunächst    nicht    die    gewünschten    Fähigkeiten    hatten,    weil    sie    für    eine    völlig    unterschiedliche Wasserzusammensetzung     konzipiert     waren.     Sie     spotteten          überdies     auch     den     modernen mitteleuropäischen   Designvorstellungen   und   waren   nicht   ohne   ausführliche   Anleitung   fehlerfrei   zu bedienen. Wir   waren   also   zunächst   mal   Exoten   und   der   deutsche   Markt   für   Wasserionisierer   wuchs   nur   sehr langsam   auf   der   Basis   von   wenigen   Geräten   die   mit   der   mitteleuropäischen   Wasserhärte   überhaupt fertig   wurden.   Gleichzeitig   stieg   die   Zahl   der   Aktivwassertrinker   weltweit   explosionsartig.   Inzwischen dürften   es   rund   100   Millionen   Menschen   weltweit   sein,   die   basisches   Aktivwasser   trinken.   Die   USA wurden   durch   populäre   Autoren   wie   Dr.   Robert   O.   Young   und   Sang   Whang   teilweise   von   einer Alkalisierungswelle   überschwappt.   Nur   der   Markt   der   Energy-Drinks   hat   im   letzten   Jahrzehnt   derartige Wachstumsraten erlebt. Aber hier geht es um einen Energy Drink ganz anderer Art. Gleichzeitig    gab    uns    mitteleuropäischen    Nutzern    die    Entwicklung    der    Technik    die    Möglichkeit, einzelne   Geräte   besser   auf   unser   Wasser   und   den   Geschmack   unserer   Verbraucher   abzustimmen. Asiatisch   bunte Aufklebebildchen   neben   den   Bedientasten   wichen   einem   klaren   funktionellen   Design, die   Software   erhielt   eine   benutzerfreundliche   Oberfläche,   die   Stromversorgung   wurde   modernisiert, neue    automatische    Entkalkungssysteme    erleichterten    die    Wartung.    Seit    2010    wächst    auch    der deutschspachige     Markt     so,     dass     die     Entwicklungsingenieure     in     Fernost     auch     auf     unsere Spezialwünsche eingehen können. Seit 2014 arbeiten wir an einer eigenen Entwicklung.   Der   Kauf   eines   Wasserionisierers   ist   nach   wie   vor   Vertrauenssache.   Als   erster   Anbieter   habe   ich garantiert,   dass   ich   kein   Gerät   empfehle,   mit   dem   das   aufbereitete   Wasser   nicht   den   zum   Trinken geeigneten   pH-Wert   von   pH   9   -   pH   9,5   erreicht.   Das   trifft   auf   die   meisten   angebotenen   Geräte   nicht zu,   weil   sie   zu   leistungsschwach   sind.   Lassen   Sie   sich   nicht   von   den   teilweise   aberwitzigen Angaben der   fernöstlichen   Hersteller   täuschen,   welche   pH-Werte   und   ORP-Werte   deren   Geräte   erreichen. Diese    beziehen    sich    ausschließlich    auf    die    Fähigkeiten    bei    japanischem    oder    koreanischen Weichwasser.   Ein   billiges   Gerät   kann   man   kaufen,   wenn   man   in   Aachen   oder   einem   anderen   Ort wohnt,   wo   das   Wasser   sehr   weich   ist.   Ansonsten   gilt:   Qualität   kaufen,   oder   die   Finger   davon   lassen, weil   man   nur   Ärger   hat.   Oder   man   kauft   lieber   ein   sehr   billiges   Topfgerät.   Schließlich   braucht   auch nicht jeder ein Auto, und oft genügt ein Fahrrad. Es   kommt   also   vornhehmlich   auf   das   Wasser   an,   das   Sie   zur   Verfügung   haben.   Seit   10   Jahren   werte ich   für   jede   Empfehlung   immer   zuerst   Wasserdaten   aus   und   führe   im   Zweifelsfall   eigene   Analysen durch.   Analyse   aus.   Sie   bekommen   dann   von   mir   genau   erläuterte   Empfehlungen,   welche   Geräte   in welcher Ausstattung sich für Ihren Standort eignen. Wenn   Sie   meiner   Empfehlung   folgen,   bekommen   Sie   das   von   mir   empfohlene   Gerät   direkt   vom Hersteller   ausgeliefert   und   ich   stehe   Ihnen   für   die   gesamte   Lebensdauer   des   Geräts   mit   meiner Erfahrung     zur     Verfügung.    Als     einziger     auf     dem     europäischen     Markt     beschäftige     ich     mich ausschließlich     mit    elektrolytischen    Wasserionisierern,    die    wenigstens    zwei    Kammern    besitzen (Diaphragma-Elektrolyse).    Das    Wort    “Wasserionisierer”    ist    nicht    geschützt.   Auch    ein    chemischer Wasseraufbereiter    kann    sich    so    nennen.    Das    damit    erzeugte    Wasser    unterscheidet    sich    aber grundsätzlich   von   einem   durch   Diaphragma-Elektrolyse   erzeugten   Wasser.   Worin   die   Unterschiede liegen,   erfahren   Sie   auf   dieser   Website.   Weiterführende   Literatur   und   meine   Vorträge   können   Sie   sich beim Euromultimedia Verlag besorgen. Hier der Link. Bei Fragen, die so nicht geklärt werden können, können Sie mich jederzeit gerne kontaktieren.   Ihr Karl Heinz Asenbaum
12 Jahre QUANTOMED Wasserionisierer Wer kann mehr Fragen seriös beantworten?
Alle Antworten in Buchform als PDF Alle Antworten in Buchform als PDF Karl Heinz Asenbaum - Tel. +49 (0) 15 2345 567 94 - asenbaum@aquavolta.info For English Informations For English Informations For English Informations